Drucken

Aktuelles

Das Kreiskönigsschießen am 07.08.2021, wird zum jetzigen Zeitpunkt noch durchgeführt.

14. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung - Wettkämpfe möglich

Bei der 14. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung mit Gültigkeit bis 14.07.2021 gibt es wieder Öffnungsschritte für den Sportbetrieb. So sind nun auch wieder Wettkämpfe in geschlossenen Räumen unter Auflagen möglich.

Die Regelungen für den Individualsport entfallen. Ein Training ist unter Führung eines Anwesenheitsnachweis (Dokumentation des Vor- und Familiennamens, Vollständige Anschrift, Telefonnummer, Zeitraum und Ort) möglich. In geschlossenen Räumen und bei Wettkämpfen müssen weiterhin Negativtests der anwesenden Personen vorliegen. Genesene (min. 28 Tage und max. 6 Monate nach dem positviven PCR Test), vollständig Geimpfte 14 Tage nach der letzten Impfung und Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sind von der Testpflicht ausgenommen.

Es muss weiterhin auch darauf geachtet werden, dass zwischen den Sportlern ein Abstand von 1,5 m sichergestellt ist. Für Innenräumen besteht eine Personengrenze von einer 1 Person je 10 qm Fläche. Für Wettkämpfe ist ein Hygienekonzept des Veranstalters erforderlich.

Für Inzidenzen in einem Landkreis unter 35 an 10 aufeinanderfolgenden Tagen gilt: Ein Training ist ohne Testpflicht in und auf allen Sportanlagen möglich. Teilnehmer von Wettkämpfen müssen jedoch weiterhin getestet werden.

Überschreiten die Inzidenzen an 3 aufeinanderfolgenden Tage den angegebenen Wert, ist diese Regelung nicht mehr gültig.

Die Nutzung der Schießanlagen bedarf weiterhin der Zustimmung der Betreiber. Dieser hat die Empfehlungen der jeweiligen Sportverbände zur Nutzungsvoraussetzung zu erklären und zu dokumentieren. Weiterhin benötigt der Betreiber ein Hygienekonzept für die Öffnung der Anlagen.

Empfehlung zur Nutzungsvoraussetzung von Schießstätten (Stand 25.05.2021)

Wir weisen darauf hin, dass die "Bundesnotbremse" bei Inzidenzwerten in den Landkreisen von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen weiterhin bestand hat. Hier wird dann wieder die Schließung des Sportbetriebs notwendig. Darüber hinaus können die Landkreise sowie die Gemeinden und Kommunen ebenfalls abweichende Verordnungen erlassen.

Das Ministerium für Arbeit, Soziale und Integration hat eine Übersicht über Corona Regelungen (16.06.2021) erstellt.

 

Bei der 13. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung mit der Änderungsverordnung vom 01.06.2021 mit Gültigkeit bis 29.06.2021 gibt es wieder ein paar Öffnungsschritte für den Sportbetrieb.

Die Regelungen für den Individualsport (allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand) bleiben weiterhin ohne Einschränkungen bestehen.

Unter der Voraussetzung, dass ein Anwesenheitsnachweis (Dokumentation des Vor- und Familiennamens, Vollständige Anschrift, Telefonnummer, Zeitraum und Ort) geführt wird, darf ab sofort auch stattfinden:

  1. Training im Freien mit bis zu 25 Personen (einschließlich eines Trainers),
  2. Training mit bis zu 10 Personen in geschlossenen Räumen. Dabei ist nur 1 Person je angefangene 20 m² zugelassen (zzgl. eines Trainers),
  3. Organisierter kontaktfreier Sport außerhalb des Trainingsbetriebs im Freien mit bis zu 25 Personen.

Update ab 02.06.2021: Bei 1. benötigt der Trainer keinen Negativtest mehr. Bei 2. und 3. muss jede Person einen Negativtest (nicht älter als 24h) vorweisen. Ein Test kann entweder durch eine Bescheinigung einer Teststelle nachgewiesen oder mithilfe eines Selbsttests vor Ort unter Aufsicht einer verantwortlichen Person durchgeführt werden. Die Abstandsregelung von 1,5 m bleibt weiterhin bestehen.
Ausnahmen: Ausgenommen hiervon sind symptomfreie Personen, die Bereits vollständig geimpft sind, wobei die letzte Impfung mindestens 14 Tage in der Vergangenheit liegen muss, und Genesene, welche einen Genesenennachweis vorweise können. Hierbei muss der positive PCR-Test mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegen.

Für Inzidenzen in einem Landkreis unter 35 an 5 aufeinanderfolgenden Tagen gilt:

  1. Training in geschlossenen Räumen ist ohne Begrenzung der Gruppengröße möglich. Die Regeln "eine Person je angefangene 20 m²" und die 1,5 m Abstandsregel bleiben jedoch bestehen.
  2. Kontaktfreier Sport im Freien außerhalb des Trainingsbetriebs (Wettkämpfe) ist mit bis zu 200 Personen gestattet. Auch hier bleibt die 1,5 m Abstandsregel bestehen.

Überschreiten die Inzidenzen an 3 aufeinanderfolgenden Tage den angegebenen Wert, sind diese Regeln nicht mehr gültig.

Die Nutzung der Schießanlagen bedarf weiterhin der Zustimmung der Betreiber. Dieser hat die Empfehlungen der jeweiligen Sportverbände zur Nutzungsvoraussetzung zu erklären und zu dokumentieren.

Empfehlung zur Nutzungsvoraussetzung von Schießstätten (Stand 25.05.2021)

Wir weisen darauf hin, dass die "Bundesnotbremse" bei Inzidenzwerten in den Landkreisen von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen weiterhin bestand hat. Hier wird dann wieder die Schließung des Sportbetriebs notwendig. Darüber hinaus können die Landkreise sowie die Gemeinden und Kommunen ebenfalls abweichende Verordnungen erlassen.

Der Vorstand hat sich aufgrund der aktuellen Coronaentwicklung und der Einhaltung der daraus resultierenden Hygienevorschriften dazu entschlossen, alle Kreismeisterschaften für das Jahr 2021 abzusagen.

Zehnte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 07.03.2021

Bei der Zehnten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung mit Gültigkeit bis 28.03.2021 gibt es wieder kleinere Öffnungen für den Trainingsbetrieb.

Ab sofort können beim Jugendtraining (bis zur Vollendung der 18. Lebensjahres) gleichzeitig mit 20 Personen im Freien trainiert werden. Erwachsene dürfen nun mit bis zu 5 Personen im Freien trainieren.

Für den Sport in Innenräumen (Raumschießanlagen und teilgeschlossene Schießstände) bleibt es bei der Regelung des Individualsports: allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand.

Die Nutzung der Schießanlagen bedarf weiterhin der Zustimmung der Betreiber. Dieser hat die Empfehlungen der jeweiligen Sportverbände zur Nutzungsvoraussetzung zu erklären und zu dokumentieren.

Empfehlung zur Nutzungsvoraussetzung von Schießstätten (Stand 07.03.2021)

Achtung: Davon abweichend können die Landkreise und kreisfreien Städte abhängig von den Inzidenzwerten andere Regelungen treffen. Für den Landesschützenverband Sachsen-Anhalt ist es somit nun nicht mehr möglich pauschale Aussagen über den Sportbetrieb im gesamten Bundesland zu treffen. Wir möchte daher jeden dazu anhalten, sich selbst über die aktuellen Möglichkeiten in den einzelnen Landkreisen zu informieren.